Sie sind hier: Home

...auf der privaten Webseite von Wolfgang Christahl.
Auf dieser Seite finden Sie Informationen rund um die Gemeinde Bruchenbrücken, auch Bärenschweiz genannt, in Hessen. Für Sie habe ich Interessantes zur Gemeinde, Sehenswertes in Bruchenbrücken und Umgebung, Berichte aus dem Ortsgeschehen, wichtige und unwichtige Adressen, Veranstaltungstermine und einige Fotos zusammengetragen. Sollten Sie auf Ihre Fragen hier nicht die ausreichenden Antworten finden, Verbesserungsvorschläge bei der Gestaltung oder dem Inhalt dieser Seiten haben - lassen Sie es mich wissen.
Um alle Inhalte wie Kalender und Diashow auf dieser Seite korrekt darzustellen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Lauftreff im SVB, 19. Lauftreff Ski Woche 2017

"Heiße Nächte im tief verschneiten Walsertal" vom 4. bis 11.3.2017

Panorama
Tag 1

Diesmal brach eine dezimierte Truppe auf zur 19. Skifreizeit. Da sich Annegret den Arm und Roland das Bein, im Vorfeld, gebrochen hatten, konnten die Zimmer so verteilt werden, dass vier Paare je eine Stube erhielten. Nochmals Dank an Uli und Wolfgang. Sportlich passierte nicht viel, Josef & Wolfgang gingen in die Loipe. Karl-Heinz, Uli, Frank und Martin waren in der Hirschbar -Bundesliga!

BaadTag 2

Bei unseren Skitouren erhielten wir in diesem Jahr tschechische Verstärkung von Sárka, Nelli und Janik. Am Sonntag starteten wir ab dem Zaferna Lift mit unserer ersten Skitour. Starker Schneefall behinderte die Sicht, so dass wir nur sehr langsam vorankamen. Jedoch hatten wir Glück, es riss auf und wir hatten den schönsten Sonnenschein. Dies nutzen wir sofort aus, um am Ifen den neuen 6er Lift auszuprobieren.
Unsere Langlauftruppe hatte ebenfalls Verstärkung durch Hans, mit dem sie Richtung Baad liefen.
Abends wurde das beliebte Karriere Poker gespielt.

Tag 3

Bei gutem Wetter trauten wir uns auf die Kanzelwand. Wir wurden mit super Pulverschnee belohnt. Die Mittagszeit verbrachten wir im Faistenoy in Oberstdorf. Die Rückfahrt führte uns über den Ziehweg zurück nach Mittelberg. Hierbei kam es noch zu einem kleinen Zwischenfall. Klein Janik verließ unerlaubt die Piste und stürzte in einen Bachlauf. Zum Glück war nichts passiert, er wurde von Martin wieder zurück auf die Piste gezogen!

 Bei den Buben (am Moosgletscher) wurde das obligatorische "Skitagesende" Bier getrunken.
Die Langläufer verschlug es an den Hörnlepass, aber tatsächlich hatten sie vergessen, dass Ruhetag war und sie sich ein anderes Wirtshaus suchen mussten, um etwas zur Verköstigung zu erhalten.
-The same procedure-, am Abend wurde wieder Karriere Poker gespielt!

Tag 4

SchneefallUm unseren neuen tschechischen Freunden (Janik hatte die Nacht vom guten Ritter Josef geträumt) das ganze Skigebiet zu zeigen, fuhren wir aufs Horn. Nach dem Mittagstisch auf der Bühlalm fuhren wir über den Ziehweg nochmal in die Heubergarena. Dort mussten wir feststellen, dass die Rennstrecke abgebaut war, wie Tags zuvor an der Kanzelwand, die Geschwindigkeitsmessung.
Außerdem mussten wir das allgemein beliebte Jedermanns Schießen absagen, da der Schießstand jetzt in Riezlern ist. Marion hatte an diesem Tag die Skifahrer verlassen und ihren Shoppingtag in Oberstdorf gemacht.
Die drei Langläufer plus Carmen und Karl begaben sich auf eine Wanderung nach Riezlern. Diesen Tag haben die 3 in Riezlern bei Live Musik und diversen Kaltgetränken ausklingen lassen.
Am Abend, wie jeden Abend!!

Tag 5

Heute ist fast die ganze Truppe zum Ski fahren aufgebrochen (13 Mann/Frau). Doch zuvor sind vier schon mal zum Horn aufgebrochen. Man traf sich an der Sonnaalp, um dann gemeinsam zum Ifen zu fahren.
Den Einzigsten, den es zum Langlauf zog, war Hans. Ich glaube er hat die 100 Kilometer locker vollgemacht.
Ganz vergessen zu erwähnen habe ich die abendlichen Skischuhkammer-Aprés Ski-Feiern. DJ Frank heizte die Stimmung gewaltig an.
Abends wie immer K.P.

Bild 2

Tag 6

Heute sch……. Wetter, den Aufbruch zum Skifahren mehrmals verschoben.
Herzliche Verabschiedung von Hans, Sárka, Nelli & Janik, sie machten sich auf den Heimweg nach Iglau. Die 3 Langläufer sind nach Oberstdorf aufgebrochen, Skimuseum, Schattenbergschanze und Dampfbierbrauerei - ein stressiges Programm. Drei Mutige haben sich dann doch noch auf den Weg zum Horn gemacht. Leider war das Wetter so schlecht, dass nach einer Stunde abgebrochen werden musste.
Klatschnass kamen sie nach Hause!
Es hatten alle keine Lust zum Essen zu gehen, deshalb wurde Pizza, Pasta & Salat bestellt.

Tag 7

BurgerDa sich am Morgen schon zwei Skifahrer (Marion & Martin) verabschiedet hatten, sie mussten noch zu einem anderen Event, begaben sich am letzten Skitag 5 Skifahrer auf den Weg zur Kanzelwand. Bei herrlichem Wetter wurde bis zum späten Nachmittag gefahren. Unsere 3 Langläufer waren wie in den Tagen zuvor am Hörnlepass, diesmal klappte es auch mit den Bullen Burgern, denn die Gaststätte hatte geöffnet.
In der Aprés Skikammer gab zum Abschluss der Organisator der Skifreizeit noch einen Showtanz zu holländischen Klängen zum Besten.
Eine gelungene Skifreizeit ging diesmal ohne Verletzungen zu Ende!

Mit "Ski Heil" verabschiedet sich für dieses Jahr der Ersatzschreiber, in der Hoffnung, dass beim nächsten Mal der alte Schreiber wieder im Einsatz ist.

23.03.2017 M.Hergenröder

Kurz und bündig

ParkplatzDer alte Kerbplatz oder Parkplatz an der Turnhalle wurde von der Stadt Friedberg mit einer neuen Schotterschicht versehen. (Foto links)
 
Die Landfrauen Bruchenbrücken laden herzlich zu einer Stadtführung ein.

Der Rundgang, geführt von Anne Paech, steht unter dem Motto "Auf Luthers  Spuren durch Friedberg".Vogelviertel

Treffpunkt am Freitag, 24. März um 17 Uhr am Europaplatz in Friedberg. Kostenbeitrag 2,50 € pro Teilnehmer, Anmeldung bei Ulrike Blank.
 
Im Vogelviertel von Bruchenbrücken haben die Arbeiten für den Straßenoberbelag begonnen. (Foto rechts)

19.03.2017 E.Gröschl

FC  Bärenschweiz 1986 e.V. - Kindersitzung

Boxerinnen, Cheerleader, Apps, Stewardessen und vieles mehr

Nina und PaulGroßer Andrang herrschte am Sonntagnachmittag in der buntgeschmückten Mehrzwecknarrhalla bei der Kindersitzung des FC Bärenschweiz.

Ein buntes Programm hatten die Verantwortlichen auf die Beine gestellt, was vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde.

Nina Hütter und ihr neuer Assistent Paul Schreitz führten in gereimten Worten souverän durch das Programm, welches von den Magic Girls mit einem niveauvollen Gardetanz eröffnet wurde.

Funkenmariechen Romy Gesser zeigte einmal mehr ihr Können und warf die Beine schwungvoll in die Höhe. Beide Tänze hatte Luisa Appel einstudiert.

Die von Ina Best betreuten Sweet Girlies hoben mit dem Publikum ab in die Lüfte und sahen reizend aus in ihrer Stewardessen-Kluft.

Magic Girls

Da sich in diesem Jahr kein Prinzenpaar finden wollte, stürmten Matilda Richter, Meret Krostewitz und Eliza Zekolli als Prinzessinnentrio die Bühne, nahmen dem Publikum den Faschingseid ab und betonten dabei: "Denn ihr Narren, auf die Dauer, geht alles besser mit Frauen-Power"!

Im Dirndl präsentierte sich Funkenmariechen Felicia Maier und beeindruckte mit ihren vielfältigen Schrittkombinationen zu bayrischer Musik, was für mächtige Stimmung im Saal sorgte. Die von Pauline Schreitz und Paula Billen betreuten kleinsten Tänzerinnen des Vereins mit dem schönen Namen Dancing Queens wirbelten als Cheerleaderinnen über das Parkett und bekamen für ihren tollen Tanz viel Applaus.

Zum Thema Smartphone, Facebook, WhatsApp etc. machten sich Juliane Clemens, Isabell Meyer, Anika Hütter und Paula Claussen Gedanken und hatten mit ihrem gereimten Vortrag die Lacher auf ihrer Seite. Danach ging es in die wohlverdiente Pause, in der sich die Besucher am reichhaltigen Kuchenbuffet stärken konnten.

Die Kinder wurden von Friedel-Bär Schildger zum Spielen auf die Bühne eingeladen und konnten dabei schöne Preise gewinnen. Zum Abschluss führte Friedel-Bär noch eine große Polonaise durch den Saal, bei der Groß und Klein viel Spaß hatten.

Den zweiten Teil eröffneten die ganz in Pink gekleideten Sweet Girlies, mit denen Ina Best einen schwungvollen Gardetanz einstudiert hatte. Nach einem Jahr Pause wirbelte das Ossenheimer Funkenmariechen Janine Breunig über die Bühne und begeisterte mit ihrem selbsteinstudierten Tanz.

Als Boxerinnen traten die Magic Girls noch einmal in Erscheinung und zeigten unter Leitung von Luisa Appel einen abwechslungsreichen Tanz, bei dem es sogar etliche Hebefiguren gab.

Joel TomHinter dem geheimnisvollen Namen #3xB verbargen sich die zwei Bruchenbrückener Ballermann Boys Joel-Fabio Petri und Tom Klug. Mit ihrer Playbacknummer zu den Titeln "Holz" und "Hör uff die Muddi" versetzten sie das Publikum in Ekstase und es gab laute Zugabe-Rufe, die natürlich erfüllt wurden.

Den krönenden Schlusspunkt unter eine gelungene Sitzung setzten einmal mehr die seit 15 Jahren von Larissa und Samantha Maier betreuten Crazy Chicken. Bei ihrem Tanz "Generation Smartphone" stimmte von den Kostümen, die Rosemarie Medinger in monatelanger Arbeit bis ins kleinste Detail liebevoll kreiert hatte, einfach alles, gekonnte Schrittkombinationen gepaart mit der passenden Musik. Tosender Applaus war der verdiente Lohn für die Mädchen, von denen jede als App verkleidet war. Sehr emotional wurde es danach, als die Crazy Chicken mit ihren Trainerinnen aus Altersgründen von der Kindersitzungsbühne verabschiedet wurden. Da flossen einige Tränen in der Narrhalla.

Zum großen Finale versammelten sich alle Mitwirkenden traditionell auf der Bühne und mit dem Fliegerlied klang ein ereignisreicher Nachmittag aus, der nach Wiederholung im nächsten Jahr schreit.

25.02.2016 Yvonne Richter

Kurz und bündig

SchubkarreDie Friedhöfe "Auf der Hahl" und an der "Stiegelgasse" haben seit letzter Woche einen Hauch Supermarkt erhalten.

Sie kommen zum Tor herein, werfen eine 1€ Münze in das Pfandschloss und schon können sie mit dem Wagen zum Auto fahren und ihre Pflanzutensilien bis zum Grab karren.

Rückwärts hängen sie den Wagen wieder an den Ständer und entnehmen ihre Münze.

Ein schöner Service der Stadt Friedberg. Hoffentlich bleibt es bei dieser angedachten Handhabung.

leer

14.02.2017 E.Gröschl

FC  Bärenschweiz 1986 e.V.

EinladungPartysitzung

Unter dem Motto LAS VEGAS findet am 18. Februar 2017, 19.44 Uhr, in der Mehrzweckhalle die Elferratssitzung statt. Am darauffolgenden Sonntag den 19. Februar, 15.11 Uhr, folgt die Kindersitzung an gleicher Stelle.

Wer für beide Veranstaltungen Karten im Vorverkauf erstehen möchte, der begibt sich am Sonntag, den 5. oder am 12. Februar, jeweils ab 10.11 Uhr in die Mehrzweckhalle.

Auf ihren Besuch freut sich der FCB.

06.02.2017 E.Gröschl

Volleyballturnier Grebenhain

Noch Startplätze frei!

Liebe Volleyballfreunde,

wir haben noch Startplätze frei für unser Neujahrs-Volleyballturnier (So. 22.1.17; Grebenhain) und würden uns freuen, wenn diese vergeben würden!

Neujahrsturnier Mixed-Volleyball:

(1) Wann? So. 22.01.17; 10:00 - ca. 18:00 Uhr
(2) Wo? Großsporthalle Grebenhain (moderne 3-Felder-Halle)
(3) Turnierdaten:
- 6 gegen 6; min. 2 Damen
- max. 15 Teams auf 3 Feldern
(4) Anmeldung:
Alexander Koch, Extern volleyball-gedern@web.de
oder Fax: 03212-1115366
erforderliche Daten:
(a) Teamname
(b) Verein
(c) Ansprechpartner, Tel.-Nr., Mail-Adresse
(d) Selbsteinschätzung eigenes Spielniveau

Ich hoffe wir sehen uns!

Mit sportlichen Grüßen

Alexander Koch

PDF PR Einladung-Neujahrs-Volleyballturnier-2017 (524KB)

15.01.2017 WC

"Angenagt und durchgebissen!"

1. Bärenschweizer-Biber-Safari 2017

Erst kürzlich wurden auf den Grundstücken an der L3351 (Römerstraße, Ortsausgang Bruchenbrücken) Bissspuren eines Bibers gesichtet.

Dies machte uns neugierig und wir wollten der Sache einmal näher auf den Grund gehen.

Am Samstag den 07.01.2017 starteten wir, Juhu mein Spurenleser und ich, zu unserer ersten Biber-Safari an der Wetter.

Ausgangspunkt war die Fischereigrenze Assenheim, von der wir uns aus stromaufwärts Richtung Görbelheimer Mühle vorarbeiteten.

FischreierZiemlich enttäuschend der erste Streckenabschnitt zwischen der Fischereigrenze Assenheim und der Mühle am Steg. Weit und breit waren keine Biber-Bissspuren zu finden, nicht einmal der sonst so präsente Kormoran, Vogel des Jahres 2010 (Lieblingsvogel der Fischer und Angler) wollte sich uns zeigen. Lediglich ein Graureiher ergriff die Flucht als wir ihm aus seiner Sicht, zu nahe kamen.

An der Mühle am Steg angekommen knipste ich missmutig ein paar Bilder, um die steif gewordenen Finger ein wenig zu bewegen und zu kontrollieren, ob die Fotoausrüstung bei den Minusgraden noch nicht schlapp gemacht hatte.

Als ich am Wehr, vom Steg aus Richtung Ufer schaute, glaubte ich erste Bissspuren eines Bibers zu erkennen. Juhu, der schon einige Schritte vorgepirscht war, hörte ich aus der Ferne irgendetwas mit "B..r! … Bi.r.h..r!" rufen.

BaumMeine Ohren glaubten im Getöse des Wehres ein "Bier hier", "Hier gibt’s Bier" oder ähnliches gehört zu haben. Ich muss wohl trotz klirrender Kälte sehr durstig gewesen sein. ;-)

Schnell war aber klar, dass mir meine Sinnesorgane einen Streich gespielt hatten. Juhu rief:"Hier war ein Biber!"

Als ich Juhu am anderen Ufer erreichte, konnte ich mich selbst davon überzeugen.  "Angenagt und durchgebissen!", - wir waren auf der richtigen Spur.

RutscheNur wenige Meter flussaufwärts kamen wir nicht mehr aus dem Staunen heraus. Unglaublich, was der Biber ab hier geleistet hatte. An unzähligen Stellen waren Bissspuren an den Bäumen zu sehen. Kleinere Bäume waren bis auf die Stümpfe, wenige Zentimeter über dem Boden, wohin auch immer, verschwunden.

Im Bereich der Panzerbücke sichteten wir einige Biberrutschen. Sie dienen dem Biber normalerweise zum Hineingleiten in das Wasser wie auch zum Herauskommen an Land.
Warum der Biber gerade in diesem Bereich so viele Rutschen gebaut hat, ist mir rätselhaft, zumal sich an diesen Stellen keine Bäume befinden. Ich kann nur vermuten, dass sich der Pflanzenfresser von den krautigen Gewächsen im angrenzenden Feld ernährt.

MarkeAuf dem Rückweg machten wir noch einen Abstecher zu dem Grundstück an der L3351, dem Ort des Geschehens, auf dem vor wenigen Tagen scheinbar alles so harmlos begann.
Der noch vor kurzem angenagte Apfelbaum auf dem Grundstück des „Bärenschweizer-Beach-Club“ ist mittlerweile gefällt und wurde mit einer Marke versehen.

Juhu, mein Spurenleser, deutete dies als eine Art der Revier-Markierung des Bibers.

Ich sage, alles Quatsch, meiner Theorie nach hat die Marke folgende Bedeutung:
"Für Hunde nicht mehr zu gebrauchen,  Baum Nr. 7324" ;-)

Auf dem Nachbargrundstück wurden die Bäume bzw. deren Stämme vorsorglich mit Biberschutzgitter versehen, ob die Maßnahme Wirkung zeigt werden wir in den kommenden Wochen beobachten.

Am WehrAls wir noch einmal am Wehr vorbeigehen betrachte ich die Anhäufung von Bäumen und Ästen, der ich anfangs keine größere Bedeutung geschenkt hatte.

Jetzt, nachdem ich die Aktivitäten des Bibers flussaufwärts gesehen habe, kommt bei mir der Verdacht auf, dass der Nager versucht einen Damm zu errichten.

Mit solch einem Damm versucht der Biber, den Wasserstand über dem Eingang zum Wohnbau von etwa einem halben Meter sowie einen sichernden Wasserbereich um die Burg herum zu gewährleisten.

Die Burg selbst konnten wir nicht entdecken, vielleicht haben wir Sie vor lauter Bäumen übersehen.

"Wir bleiben am Ball - in jedem Fall!"

Fotostrecke: Pfeil rechts 1. Bärenschweizer-Biber-Safari 2017

14.01.2017 Euer Safari Team Juhu & WC

Kleine und etwas größere Jubiläen im neuen Jahr 2017

10 Jahre

Vor 10 Jahren wurde die Idee der Internetseite www.baerenschweiz.de geboren und umgesetzt.

30 Jahre

Vor 30 Jahren wurde die Mehrzweckhalle ihrer Bestimmung übergeben.

35 Jahre

Vor 35 Jahren wurde der Posaunenchor gegründet.

45 Jahre

Vor 45 Jahren wurde die einst eigenständige Gemeinde Bruchenbrücken ein Stadtteil von Friedberg.

65 Jahre

Vor 65 Jahren wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet.

85 Jahre

Vor 85 Jahren wurde der Fischereiverein ins Leben gerufen.

105 Jahre

Vor 105 Jahren wurde unser Ort an die Wölfersheimer Stromleitung angeschlossen und das elektrische Zeitalter begann.

130 Jahre

Vor 130 Jahren wurde in der Grundschule eine zweite Schulklasse eingeführt. Zuvor wurden alle Schüler in einer Klasse unterrichtet.

155 Jahre

Vor 155 Jahren wurde in Assenheim die Synagoge für die jüdische Gemeinde Assenheim – Bruchenbrücken feierlich eingeweiht.

04.01.2017 E.Gröschl

EhrenamtsAgentur Friedberg (Hessen) e.V.

eaWord für Fortgeschrittene

Der PC-Club50+ startet mit seinen Kursen.
Wir beginnen mit dem Kurs "Word für Fortgeschrittene" am 10. Januar 2017 um 14:00 Uhr im Seniorenbegegnungszentrum.

Unser PC-Raum mit 7 komplett ausgestatteten Arbeitsplätzen erwartet Sie.
Sie können sich telefonisch oder auch per E-Mail anmelden.

pdf EAG Kurse 2017 (82 KB)

EhrenamtsAgentur Friedberg (Hessen) e.V.
Am Alten Jugendzentrum 2
61169 Friedberg(Hessen)
Tel.: 06031/7914362 oder 06031/7912849
Bürozeiten: Montag 16 bis 18 Uhr

E-Mail: eag-friedberg-hessen@t-online.de oder jo.si.44@t-online.de
EXTERN www.eag-friedberg.de

01.01.2017 WC

Pfeil rechts Weitere Artikel finden Sie im Archiv

Verbraucherinformationen

Valid XHTML 1.0 Transitional

Wetterstation Bärenschweiz.de

Anzeige

Achtung Pfeil rechts Wetterwarnungen

Spiele- und Rätselecke

Raetselecke

Flüsse in Hessen Pfeil rechts Flüsse in Hessen
Rätsel Städte in Hessen Pfeil rechts Städte in Hessen
Sudoku spielen Pfeil rechts Sudoku
Mundart Pfeil rechts Multiple-Choice-Test
Schiffe versenken Pfeil rechts Schiffe versenken
Solitair Pfeil rechts Solitaire
Reiner Zufall
So ein Zufall!
leer

neu Überzeugung

Wenn Du sie mit Wissen nicht überzeugen kannst, verwirre sie mit Schwachsinn!

 

Geburtstagskalender

Kalender

Veranstaltungskalender

Veranstaltungen


Pfeil rechts Hier geht's zu den aktuellen Veranstaltungen

Update Informationen

Update


22.12.2016
Der Artikel "Natürlich Kunst!" wurde in das Pfeil rechtsArchiv 2016 verschoben.

01.12.2016
Der Artikel "SVB Herbstwanderung 2016" wurde in das Pfeil rechtsArchiv 2016 verschoben.

 Verbraucherinformationen