Sie sind hier: Home > Archiv > Archiv 2010 > Saisonbericht 2009/2010

Turnverein 1906 Bruchenbrücken e.V.,Abt. Volleyball

Saisonbericht 2009/2010

Seit 1987 wird in der Bärenschweiz neben Fußball, Tischtennis und Kunstradfahren auch Volleyball als Mannschaftssport betrieben. In der zurückliegenden Saison starteten zwei Herrenmannschaften in Ligen des Hessischen Volleyballverbandes. Die erste Mannschaft war im Vorjahr nach nur einjähriger Zugehörigkeit aus der Landesliga in die Bezirks­Oberliga abgestiegen. Saisonziel war sicherlich der Wiederaufstieg, der jedoch bereits nach dem 3. Spieltag in weite Ferne gerückt war, als man beim bis dahin Tabellenletzten eine unglückliche Niederlage kassierte. Sicherlich waren an diesem Spieltag zwei Leistungsträger urlaubsbedingt nicht dabei, aber trotzdem darf für einen Aufstiegsaspiranten dies nicht zum Stolperstein werden. Eine sehr gute taktische Leistung reichte am 2. Heimspieltag um den Tabellenführer aus Biedenkopf mit 3:2 und den TSV Hanau mit 3:0 zu besiegen. Der Turnverein Bruchenbrücken war wieder bei den Spitzenmannschaften der Runde dabei, bis man sich einen Spieltag später in Stadtallendorf eine erneute Niederlage leistete. Auch hier fehlten, diesmal krankheitsbedingt, zwei Stammspieler. Auch die anderen Topmannschaften (Biedenkopf verlor 0:3 in Salmünster und Stadtallendorf verlor in Neuenhasslau) hatten unerwartete Leistungstiefs, so dass die Mannschaft von Trainer Peter Hudel die gesamte Saison auf den vorderen drei Plätzen rangierte. Erst nach einer weiteren Niederlage, wieder bei Ausfall von zwei Hauptangreifern, gegen Neuenhasslau fiel eine Meisterschaftsvorentscheidung. Nur mit Hilfe der Sportfreunde aus Freigericht hätten die Bärenschweizer am letzten Spieltag noch eine Chance auf den Titelgewinn gehabt. Freigericht verlor jedoch in Biedenkopf 1:3, so dass das anschließende Topspiel von Biedenkopf gegen Bruchenbrücken (3:1) für Meisterschaft und Tabellen­platz unbedeutend wurde. Mit 12 Siegen und 4 Niederlagen beendete der TV Bruchenbrücken die Saison als Vizemeister und blieb in allen Heimspielen unbesiegt. Bruchenbrücken hatte sich somit nicht nur das Recht auf ein Relegationsspiel sondern auch auf die Austragung des Relegationsspieltages (alle Zweitplatzierten aus allen hessischen Damen- und Herren-Bezirksoberligen) erkämpft. Die Durchführung sollte in der Friedberger Halle am Seebach erfolgen. Knapp eine Woche vor Spielbeginn verfügte jedoch der Wetteraukreis eine Sperrung der Halle wegen Gebäudeschäden. Eine volleyballtaugliche Ersatzhalle konnte nicht zur Verfügung gestellt werden, so dass der hessische Volleyballverband den Relegationsspieltag nach Kriftel verlegen musste. Dort traf Bruchenbrücken auf ein junges Team aus dem nordhessischen Elgers­hausen. Bruchenbrücken fand über zwei Sätze nicht ins Spiel. Erst der 3.Satz konnte souverän gewonnen werden. Mit viel Elan ging es auch in den 4.Satz bis zu einer eigentlich uneinholbaren 24:17 Führung. Hier kam es zu einem nicht nachzuvollziehenden Blackout der gesamten Mannschaft. Keiner der 7 Satzbälle konnte verwertet werden und das Spiel ging mit 1:3 verloren. Die neu formierte zweite Herrenmannschaft setzt sich aus Jugendspielern, Reservespielern der 1.Mannschaft und Spielern des Skiclub Friedberg zusammen und trat in der Kreisliga Gelnhausen gegen die Teams aus Rossdorf, TG Hanau 3, Freigericht 2, Erlensee, Neuenhasslau 2, Lieblos und Kesselstadt an. Mit 6 Siegen und 8 Nieder­lagen konnte ein sehr guter vierter Platz in der Endabrechnung belegt werden. Jeder zu einem Spieltag  mitfahrende Spieler kam immer auch zu einem Einsatz.

09.06.2010 Jörn Schenck