Sie sind hier: Home > Archiv > Archiv 2012 > Große Kappensitzung des Freizeit Clubs FC Bärenschweiz

Bruchenbrücken spielt Bärnanzatown im "Wilden Westen"

Große Kappensitzung des Freizeit Clubs FC Bärenschweiz

SVB-FastnachtEine gelungene Mischung aus Tanz, Show, Büttenreden und Sketchen gab es am Wochenende bei der großen Kappensitzung des Freizeit Clubs FC Bärenschweiz zu sehen. Das Publikum in der ausverkauften Mehrzweckhalle belohnte die Fastnachtsaktiven mit Jubel, Applaus und Helau. Besonders viel davon bekam der Elferrat für seine beiden Linedancevorführungen und seiner tollen Umsetzung des Western Mottos, von der Maskerade über die Dekoration bis hin zu vielen musikalischen Überraschungen. Das wunderbare Bühnenbild, welches wieder von Heike Gröschel mit Tochter und Marion Hergenröder, glänzend gestaltet wurde, versetzte die Besucher sogleich in den "Grand Canyon" nach Colorado und bot die Grundlage für einen stimmungsgeladenen und rundum perfekten Fastnachtsabend. Der Sitzungspräsident Frank Bierbrauer gab den Marshall, der das Motto in all seinen Facetten spitze umsetzte. Gekonnt, mit Esprit, Witz und gereimten Wortspielen - vor allem die Aussprache mit dem typischen Amerikanischen rollenden "R" über den gesamten Abend hinweg war einfach überragend! Der Elferrat als Cowboys gestylt gab die Hilfssheriffs, die Ihren Einzug mit einem "Linedance" zelebrierten und die Show damit eröffneten. Die Einstudierung hatte dieses Jahr "der Chef vom Ganzen" Dieter Offermann höchstpersönlich übernommen, was auch für den zweiten Tanz vom Elferrat zum Beginn des zweiten Teils zutrifft. Nach der Vorstellung des Elferrats erstürmte die Garde "Pink Ladys" die Bühne. Sie überzeugten zunächst mit einem fastnachtstypischem Gardetanz als auch mit einem tollen Showtanz. Für das Training waren hier Daniela Loch und Denise Schleuning verantwortlich. Dass der FCB über eine erfolgreiche Jugend und Nachwuchsarbeit verfügt, zeigten danach die "Crazy Chicken" von Larissa und Sammy Maier. Ihr Tanz begeisterte mit sehr schnellen Schritten und einer ausgereiften Choreografie. Danach folgte ein weiteres Nachwuchstalent, Sascha Jüngling, der seine erste Büttenrede auf der großen Sitzung präsentierte. Seine ganze Familie steht für Fastnacht satt, dem Manitou sein Klaane, also de Kla Manitou, wie Präsident Bierbrauer in seiner An- und Absage reimte. Im Anschluss wirbelte das Funkemariechen Julia Gleissenberger über die Bühne und zeigte wie bereits im letzten Jahr eine tolle Leistung. Dafür war dann auch gleich eine Rakete fällig. Diese wurde in diesem Jahr dem Motto entsprechend um die Stufe 4, einem Ritt auf dem Stuhl nach “Bonanza Art“ ergänzt. Die Tanzgruppe "Valley Girls" zeigte an diesem Abend neben einem flotten Gardetanz zudem auch noch einen schönen Showtanz, welchen das Publikum mit reichlich Applaus belohnte. Für die Einstudierung war jeweils Denise Schleuning verantwortlich. Einen gelungenen Einstieg in die Bärenschweizer Bütt lieferte Neuling Judith Langhans ab: Witzig und resolut analysierte sie die Zeit mit ihrem extrem sparsamen Ex. Ihr Rat für "eine" gute Beziehung: "Ein Mann, der im Haushalt hilft, der nie betrügt, der viel Spaß macht und gut im Bett ist." Das Wichtigste aber: "Sie dürfen nichts voneinander wissen". Die männliche Darstellung oder auch Antwort auf einen "Funken-Tanz" zeigten die beiden Bärenschweizer Originale Thorsten Schneider und Helmut Reidelbach in einem Duett und einem wirklich klasse Outfit. Ihre graziösen Bewegungen und die nahezu perfekte Synchronität kamen so gut an, dass sie ohne eine komplette Zugabe nicht von der Bühne entlassen wurden, wobei bei den Gästen kein Auge trocken blieb. Den Abschluss des ersten Teils bildete unter der Regie von Nicole Offermann die heimische Tanzgruppe der "Showgirls", die mit einem wirklich stimmigen und tollen Tanz brillierten und damit das Publikum von den Sitzen rissen. Sie führten den Elferrat nach ihrer Zugabe und der verdienten Rakete dann mit einem Linedance von der Bühne in die Pause. Nachdem der Elferrat einem fetzigen Einritt zur Bonanza Titelmelodie hinlegte und seinen zweiten Tanz gezeigt hatte, kam der zweite Weckesheimer Import zur Bärenschweizer Fastnacht und eröffnete damit den zweiten Teil. Die "Golden Girls" präsentierten mit einem gelungen Sketch den Unterschied zwischen Mann und Frau beim Duschen, was nicht nur des gewagten Outfits wegen ein Hingucker war! Die Dorheimer Büttenberühmtheit Micky Hofmann ließ sich nicht lange bitten und gab dem Publikum einen Einblick was sich in seinem Dorheimer Gadde so vor und "hinner de Gadde Ladde" alles abspielen kann und brachte damit das Auditorium zum Grölen. Mit einem feurigen Augenschmaus verzauberten die "Sexy Girls" den Saloon in Bärnanza. Die knackigsten Weiber aus Bruchenbrücken raubten mit ihrem Cowboy- und Indianertanz dem Publikum und den schnellsten Revolverhelden den Atem. Die Einstudierung übernahmen Daniela Loch und Larissa Maier. Auch aus Ilbenstadt  war eine Tanzgruppe zu Gast, die "Highlights", die mit Jenny Heppner einen begeisternden "König der Löwen"-Tanz präsentierten - mit ganz aufwendiger Gesichtsbemalung und tollen Kostümen. Lustige Lieder zum Mitsingen gaben im Anschluss Michael Offermann mit der Gitta und seiner neuen Begleitung Nadja Buczkowski zum Besten. Das Bruchenbrückener Männerballett kam zunächst mit Gehstock, gebückt und etwas altersschwach daher. Im Verlauf rockten Sie jedoch wie junge ungezähmte Wildpferde mit graziösen Bewegungen die Bühne, was ihnen mit Bravur gelang. Die Einstudierung hierzu lag in den bewährten Händen von Maik Dingeldei. Voll war es beim Finale auf der Bühne und alle sangen im Saal das Lied: "Am Rosenmontag bin ich geboren" in der Bärenversion: In Bruchebrücke bin ich geboooren, in Bruchenbrücke am Wetterstrand, wären wir woanders, wärn wir verlooooren, denn unser Bärenschweiz ist das schönste Fleckchen Land. Natürlich war dies noch nicht das Ende, denn einige Cowboys und Indianer trafen sich wie jedes Jahr zu früher Stunde zum feuchtfröhlichen Eierbacken in einem Keller "Wigwam" im Dorf zum letzen Ausklang.
Am Freitag, den 17. Februar 2012, geht es in der Bärenschweiz mit dem Faschingstreiben weiter. Ab 20:11 Uhr darf bei Live-Musik und freiem Eintritt weiter getanzt, gesungen und gefeiert werden. Von 19:00 bis 21:30 Uhr wird außerdem noch ein Linedance-Workshop angeboten. Am folgenden Sonntag, dem 19. Februar, sind die Bruchenbrückener Narren und der Elferrat wieder beim Faschingsumzug in Wölfersheim ab 13:11 Uhr aktiv dabei.

14.02.2012 Volker Kröll

Verbraucherinformationen

Fotos: Josef Riess

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7 Bild 8 Bild 9 Bild 10 Bild 11 Bild 12 Bild 13 Bild 14 Bild 15 Bild 16 Bild 17 Bild 18 Bild 19 Bild 20 Bild 21 Bild 22 Bild 23 Bild 24 Bild 25 Bild 26 Bild 27 Bild 28 Bild 29 Bild 30 Bild 31 Bild 32 Bild 33 Bild 34 Bild 35 Bild 36 Bild 37 Bild 38 Bild 39 Bild 40 Bild 41 Bild 42 Bild 43 Bild 44 Bild 45 Bild 46 Bild 47 Bild 48 Bild 49 Bild 50 Bild 51 Bild 52 Bild 53 Bild 54 Bild 55 Bild 56 Bild 57 Bild 58 Bild 59 Bild 60
Verbraucherinformationen

Verbraucherinformationen