Sie sind hier: Home > Archiv > Archiv 2013 > 1. Bärenschweizer Golf Open 2013

1. Bärenschweizer Golf Open 2013

Nebel und Regen machten das Spiel beinahe unmöglich

Am Samstag, den 02.11.2013 fanden auf dem Golfplatz in Eschenrod die ersten Bärenschweizer Golfmeisterschaften statt.

Die Teilnehmerliste hielt sich in Grenzen, nachdem 2 Teilnehmer (Fam. Kuhl) noch kurzfristig absagen mussten. So verblieben 4 Starter aus der Bärenschweiz, die sich am frühen Samstagmorgen bei leichten Regen Richtung Schotten aufmachten.

Bei der Ankunft mussten sie feststellen, dass das Wetter im Hochgebirge doch so mancheGolfplatz Eschenrod Überraschung bereithält. Zum Dauerregen gesellte sich eine dicke Nebeldecke, die die Sicht doch erheblich einschränkte, ja eigentlich fast unmöglich machte.
Man entschloss sich trotzdem zu starten und fand sich pünktlich um 09:30 Uhr am Abschlag 1 (Tee) ein.
Nachdem mittels eines Pfläumchens (eignet sich auch als Zielwasser) die Reihenfolge der Spieler bestimmt war, konnten die Meisterschaften mit dem ersten Abschlag beginnen.

Das 1. Loch ist in Eschenrod zugleich das schwerste im Ranking und entsprechend zäh war der Beginn des Turnieres, da die Golfer sich ja auch noch erst warm spielen mussten.
Der Dauerregen und der Nebel hielten bis zum 4. Loch an und man überlegte sich, die Runde auf 9 Löcher zu verringern. Doch man kam überein die 18 Löcher irgendwie durchzustehen.
Letztendlich standen die Golfer geschlagene 5,5 Stunden auf dem Platz und damit ca. 1 Stunde länger als üblich.

Zwischendurch hörte es auch endlich auf zu regnen und der Nebel lichtete sich hier und da und gab die Sicht frei auf die Bahnen.
Nach den ersten 9 Löchern (Front Nine) befand sich Michael Meiß noch leicht in Führung vor dem Kollegen Frank Tropschuh und knapp dahinter Uli Stipp und Roland Sammet.
Auf den zweiten 9 Löchern (Back Nine) kam dann die große Zeit von Frank, der nun die Bälle traf wie er wollte und unaufhörlich davon zog. Eine sehr gute Leistung angesichts der herrschenden Wetter-und Platzverhältnissen.
Insgesamt gewann er mit 7 Löchern, die meisten am heutigen Tag.
Des weiteren gewann er die Brutto- und Nettowertung, überlegen vor Michael Meiß und Uli Stipp, ohne aber sein Handicap verbessern zu können.

Roland Sammet konnte an diesem Tag leider nicht an seine schon mehrfach gezeigten Leistungen anknüpfen.
Auch Michael Meiß spielte auf eher mäßigem Niveau (20 Schläge über Bestmarke),
konnte aber wenigsten am Loch 6 den „Schlag des Tages“ für sich buchen. Ein Schlag mit dem Eisen 7 auf dem Fairway über ein Wasserhindernis geriet zu kurz und drohte im Teich zu versinken, doch wie ein Wunder prallte der Ball von der Wasseroberfläche ab und rollte wieder aufs Fairway.
Uli Stipp spielte für seine Verhältnisse eine sehr solide Runde, ohne große Ausreißer nach oben oder unten (er hat ja auch erst seit gut 14 Tagen seine Platzreife).
Roland Sammet wirkte an diesem Tag ein wenig verkrampft und leicht überspielt. Vor allem wollte er zu viel und das ist beim Golf nicht das beste Rezept. Hier ist mehr Lockerheit gefordert.

Auf manchen Greens war das Putten eine schwierige Angelegenheit, standen sie doch voller Wasser. Glücklicherweise ist das Besserlegen des Balles seit Oktober generell erlaubt, so dass man mit ein wenig Glück einlochen konnte.
Letztendlich waren es aber ansprechende Leistungen auf einem sehr schwer bespielbaren Golfplatz, schließlich sind alle 4 Spieler Anfänger mit einem noch sehr hohen Handicap von 54.

SiegerehrungAnschließend führte Frank Tropschuh bei dem einen oder anderen Bierchen im Clubhaus die Siegerehrung durch und gab die Ergebnisse bekannt.
 
1. Platz und damit 1. Bärenschweizer Clubmeister: Frank Tropschuh mit einem Bruttoergebnis von 140 Schlägen. Netto erreichte er 26 Stablefordpunkte.
 
2. Platz: Michael Meiß mit Brutto 151 Schlägen und einem Nettoergebnis von 19.
 
3. Platz: Uli Stipp  mit Brutto 155 Schlägen und einem Nettoergebnis von 14.
 
4. Platz: Roland Sammet mit Brutto 160 Schlägen und einem Nettoergebnis von 11.

06.11.2013 Michael Meiß

Verbraucherinformationen

Verbraucherinformationen