Sie sind hier: Home > Über Bruchenbrücken > Die Bärenschweiz

Die Bärenschweiz

Anreise "Infos & Tipps" für Genießer und Individualisten

Die Bärenschweiz erreichen Sie bequem aus allen Himmelsrichtungen per Flugzeug, Bahn oder mit dem Auto.
Sorglose ohne Terminzwang und Zeitdruck erreichen uns mehrmals täglich von den Haltestellen Friedberg (Hessen) Bahnhof oder Karben-Groß-Karben Bahnhof, mit dem Hochflurbus der
Linie FB-07.
Neben den herkömmlichen Verkehrsmitteln stehen Ihnen auch ganz individuelle Anreisemöglichkeiten zur Verfügung. Ob per Pedes, auf Schusters Rappen, dem Wasser oder auf dem Rücken eines Pferdes - ein Versuch/Besuch, der sich immer lohnt!
Im Zeitalter der Navigationsgeräte und DB- oder Flug-Apps möchte ich hier auf die Anfahrtbeschreibungen konventioneller Verkehrsmittel verzichten und im Folgenden sogleich auf die Anreise für Individualisten und Genießer eingehen.

FahrradWandern
Per Pedes oder auf Schusters Rappen.

Die Bärenschweiz ist bequem auf gut beschilderten Rad- und Wanderwegen erreichbar. Das Radverkehrsnetz des Wetteraukreises, mit einer Gesamtlänge von etwa 1000km, besteht überwiegend aus eigens angelegten Radwegen, aber auch einer Vielzahl von Wirtschafts- und Forstwegen. Radfahrer sollten nicht nur zur Erntezeit mit Verunreinigungen auf den Wirtschaftswegen rechnen. Ansonsten sind die Wege überwiegend asphaltiert oder betoniert, teilweise auch geschottert. Vereinzelt stößt man auch noch auf mit Basalt gepflasterte Wirtschaftswege vergangener Zeit.

Zu den wohl bekanntesten Radwegen der Region gehören der Nidda-Radweg, der Vulkanradweg, die Keltenrouten und nicht zu vergessen der Limes-Radweg. Auf dem schnellsten Weg erreichen Sie uns auf der Rundschleifen Route Nr. 7 der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute, auch Apfelweinweg genannt.

Der Apfelweinweg ist mehrfach an die S-Bahnlinie S6 Friedberg-Frankfurt sowie an die Zuglinien 16 Friedberg-Friedrichsdorf, 32 Friedberg-Nidda als auch 33 Friedberg-Hanau angeschlossen. Je nach körperlicher Verfassung oder Wetterbedingungen können Sie an jedem beliebigen Punkt (Haltestelle) in die Route einsteigen und der Beschilderung des Weges folgen. Ganz egal für welche Richtung der Beschilderung Sie sich auch entscheiden, Sie werden die Bärenschweiz früher oder später erreichen - versprochen.

Logo ApfelweinrouteDie Wege des "Apfelweinwegs" sind mit dem einheitlichen Logo, dem roten Apfel im grünen Pfeil, gekennzeichnet. Die am Weg gelegenen zur Apfelweinroute gehörenden Gaststätten sind ebenfalls damit gekennzeichnet. Wander- bzw. Radkarten sind über die Kommunen oder über die mitmachenden Partnerbetriebe erhältlich.

Nützliche Links:

Wetteraukreis
http://www.wetteraukreis.de
 
Radtourenplaner Hessen:
http://www.radroutenplaner.hessen.de
 
Hessische Apfelwein und Obstwiesenroute
http://www.apfelwein-obstwiesenroute-wetterau.de

Langlauf
Mit dem Touren Ski abseits gespurter Loipen

"Kommen Sie zu uns – wir haben nichts!", war einst die launige Bemerkung eines  Bergführers zu einem Reisejournalisten. Treffender könnte man die Bärenschweizer Ski Arena nicht beschreiben.

Was Sie bei uns erwartet? Nichts - außer absoluter Ruhe und Abgeschiedenheit. Wir kennen keine Wartezeiten an den Liften und Seilbahnen, keine überfüllten Berghütten, keine Kopfschmerzen nach durchzechten Nächten. Bei uns suchen Sie Skilifte, Seilbahnen, Hotels oder eine Après-Ski-Bar vergebens. Lediglich im Wettertal soll es noch eine Schutzhütte geben, dessen Hüttenwirt die Mentalität eines typischen Aprilwetters haben soll.

Nichtsdestotrotz sind wir Bärenschweizer Skifahrer aus Leidenschaft, tragen unsere Après-Ski-Bar unter dem Herzen -in Form eines Flachmanns- bei uns Fotoapparat genannt. Übrigens gilt es als unhöflich ein Gruppenfoto auszuschlagen.

Fragt man die Bärenschweizer, so sind die meisten schon mit Fußballschuhen oder Gummistiefeln auf Welt die gekommen. Einige behaupten das Licht der Welt mit Skischuhen unter den Füßen erblickt zu haben.

Skifahren hat in der Bärenschweiz eine alte Tradition, die bis ins achtzehnte Jahrhundert zurückreicht. Bereits im achtzehnten Jahrhundert nutzten die hiesigen Jäger Bretter, ähnlich unserem heutigen Ski, die mit einem Bärenfell überzogen waren. Diese Bretter dienten als Fortbewegungsmittel, um in die tief verschneiten Ossenheimer Wälder zu gelangen und Bären zu jagen, so meine Theorie.

Der moderne Bärenschweizer bewegt sich heutzutage auf kohlefaserverstärkten High-Tech- Backcountry, die neudeutsche Bezeichnung für Ski, die auch oder ausschließlich zum Querfeldeinwandern abseits der Loipe eingesetzt werden.

Oder auch Nordic Cruising Ski, dieses Modell wurde Anfang des 21. Jahrhunderts kreiert, um an den Erfolg des Nordic Walkings anzuknüpfen. Mit breiteren und kürzeren Skiern soll Anfängern der Einstieg erleichtert werden – so die Werbung.

Egal für welchen Ski Sie sich auch entscheiden, es gibt nichts Schöneres wie abseits der gespurten Loipen durch den knirschenden Pulverschnee der Bärenschweizer Höhenzüge zu gleiten.

Die schönsten ungespurten Loipen finden Sie unmittelbar auf oder neben den Rad- und Wanderwegen des Wetteraukreises. Mit einer Gesamtlänge von etwa 1000 km, vorausgesetzt es liegt genügend Schnee, die größte ungespurte Loipe der Region. Und wer hat's erfunden? Die Schweizer! Wer genau? Ein Bärenschweizer!

Anfänger und Fortgeschrittene sind auf der Rundschleifen Route Nr. 7 der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute, auch Apfelweinweg genannt, bestens aufgehoben. Den Schwierigkeitsgrad Ihrer Route können Sie hier selbst bestimmen, je nach Kondition, Laune oder Technik. Abkürzungen oder gemütlichere Tourenvarianten sind jederzeit möglich. Gelegentlich müssen Sie auch mit anspruchsvolleren Anstiegen rechnen, die eher für fortgeschrittene Läufer geeignet sind. Ungeübte Langläufer können hier aber kurz die Bretter abschnallen.

Eine gute Einstiegsmöglichkeit abseits gespurter Loipen finden Sie unmittelbar an der Haltestelle der S-Bahnlinie S6 (Verbindung zwischen Frankfurt am Main und Friedberg, Hessen) in Bruchenbrücken. Für die Anreise mit dem eigenen PKW sind ausreichend kostenlose Parkplätze vorhanden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Winterwandern, Rodeln, Schneemann bauen oder Skiwandern im Herzen der Bärenschweizer Natur.

Kanu
Mit dem Kanu

Eins vorweg gesagt: "Keine Tour für Weicheier".

Wir beginnen unsere Kanutour in den Niederlanden, genauer gesagt, im Rhein-Maas-Delta.

Über die Nordsee paddelnd steuern sie zunächst Rotterdam, den größten Seehafen Europas an. Hier haben sie Gelegenheit nochmals ihre Vorräte aufzufrischen. Machen sie einen großen Bogen um Coffee-Shops, ("Mariguana macke so schlappe, kriegste Kopp aus Pappe") denn vor ihnen liegt nun die ca. 540 km lange anspruchsvolle Rheinstrecke, über Emmerich (Deutsch-Niederländische Grenze) bis nach Mainz, gegenüber der Mündung des Mains am Rhein gelegen.

Angehörige der EU-Staaten benötigen zur Einreise in die Bundesrepublik Deutschland kein Visum.

In Mainz-Kostheim angekommen, verlassen sie jetzt endgültig Rheinland Pfalz auf dem Main, Richtung Frankfurt in Hessen. Folgen sie nun dem Flusslauf bis zur Einmündung der Nidda bei Frankfurt Höchst, vor den Toren Mainhattans.
Achtung, hier kreuzt die Mainfähre "Walter Kolb", eine freifahrende Fußgänger- und Radfahrerfähre, die das Schwanheimer Unterfeld mit dem Höchster Ufer verbindet.

Jetzt haben sie es nicht mehr weit, nur noch wenige Flusskilometer sowie eine Hand voll Wehre sind bis Niddatal-Assenheim zu überwinden. In Assenheim angekommen ändern sie ein letztes Mal ihren Kurs Steuerbord in die Wettermündung und schon sind sie kurz vor Bruchenbrücken, auch Bärenschweiz genannt, in Hessen.

Während ihrer Reise hatten sie ausreichend Zeit sich auf unsere Mentalität einzustellen, schließlich paddelten auch Sie meistens gegen den Strom!

Sie denken, da will ihnen jemand einen Bären aufbinden?
Im Juli 2010 fuhr der Schweizer Corrado Filipponi http://de.wikipedia.org/wiki/Corrado_Filipponi mit seinem Solokajak die 1.161 Kilometer lange Strecke von Chur nach Rotterdam in 7 Tagen, 10 Stunden und 16 Minuten.
Von Rotterdam bis in die Bärenschweiz sind es gerade einmal 600 km, gegen den Strom.

Sie haben noch nie in einem Kanu gesessen, aber sie interessieren sich dafür die Umgebung vom Wasser aus zu erkunden? Die Bärenschweiz mit ihrem Flüsschen Wetter bietet Ihnen eine gute Möglichkeit in den Kanusport hinein zu schnuppern. Die nächste Kanustation ist viel näher als sie denken!

Die von mir angebotenen Anreise "Infos & Tipps" für Genießer und Individualisten wurden mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dann und wann mit einem Spritzer Ironie versehen und sollten daher mit einem zwinkernden Auge betrachtet werden. Ich bitte auch um Ihr Verständnis, dass ich Ihnen keine Garantie für die Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität und letzte Aktualität der bereitgestellten Informationen geben kann.

23.01.2013 WC

Verbraucherinformationen

Verbraucherinformationen